Cannabis und Multiple Sklerose

06.12.2009
Eine neue Studiu aus den USA zeigt, dass der Konsum von Extrakten der Cannabispflanze zu einer Linderung der Symptome von Multipler Sklerose führt. Mehrere Versuchsreihen kamen zu dem Ergebis, dass eine bestimmte Mischung der pflanzlichen Extrakte zu einer Reduzierung spastisches Muskelbewegungen führt, was eine größere Mobilität für die Patienten bedeutet. Die Ergebnisse wurden vom Global Neuroscience Initiative Foundation durch Shaheen Lakhan und Marie Rowland in Los Angeles vorgestellt. Im Fachmagazin BMC Neurology sagte Lakhan:

Das therapeutische Potenzial von Cannabinoiden ist umfangreich. Ihm sollte beträchtliche Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Nebenwirungen des Cannabiskonsum

Wie bei fast allen bekannten MS Therapien kam es auch bei der von Lakhan und Rowland eingesetzten Mischung zu Nebenwirkungen. Diese seien jedoch auch bei den Placebo-Patienten beobachtet worden (und somit keine echten Nebenwirkungen).

Cannabis-Therapie in Deuschtlan

In Deutschland wurde erstmals im Jahr 2007 einer Multiple Sklerose Patientin eine Cannabis-Theraphie gestattet.